Haus des Buches
Literaturhaus Leipzig

Veranstaltungen
© Foto: privat
31. Mai 2022 / 19.30 Uhr / Literaturcafé
Was ist heute los in … der Slowakei?
Gespräche über den Osten Europas
Was geht vor im Osten Europas? Blicken wir dorthin nur dann, wenn Unruhen herrschen oder gar ein Krieg wütet wie in der Ukraine? Ist der Osten für uns ansonsten ein großer blinder Einheitsfleck? Oder hat sich unser Blick mit dem Krieg plötzlich ein Stück in Richtung Osten verschoben? Was wissen wir konkret über einzelne Länder? Welche Entwicklungen sind im Gange? Was bestimmt den Alltag? Worüber berichtet die Presse? Welche Literatur entsteht? - Zum Gespräch über diese und andere Fragen laden wir ein in der Reihe »Was ist heute los in … ? - Gespräche über den Osten Europas«. Diskutieren wollen wir mit Übersetzern und Übersetzerinnen, die dem Land und der Sprache über Jahre eng verbunden und mit der Geschichte, der Literatur und den Geschehnissen im Hier und Jetzt vertraut sind. Geplant sind Podien zu Bulgarien, Rumänien, Albanien, Ungarn, Nordmazedonien, Polen, Republik Moldau und der Slowakei.

Die deutsche Bezeichnung »Slowakei« taucht erstmals in einer Petition an den österreichischen Kaiser im Jahr 1849 auf. Die slowakische Landesbezeichnung »Slovensko« wiederum ist seit dem 15. Jahrhundert schriftlich belegt und geht zurück auf die Selbstbezeichnung aller Slawen, der Sloveni. Zwei Drittel des Landes werden von den Karpaten durchzogen, und als einzige Hauptstadt der Welt grenzt Bratislava an mehr als ein Nachbarland: an Ungarn und Österreich.

Über das, was das Land dieser Tage beschäftigt, diskutieren die deutsche Übersetzerin Marie Cermann und der slowakische Übersetzer und Literaturwissenschaftler Juraj Dvorský. Es moderiert Ralf Pannowitsch.

Marie-T. Cermann, geboren 1980, absolvierte nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Slowakei und studierte anschließend Übersetzen für Slowakisch, Französisch und Portugiesisch in Leipzig, Frankreich und Brasilien. Sie übersetzte unter anderem die slowakischen Autor*Innen Balla, Ivan Medeši und Ivana Gibová.

Juraj Dvorský, geboren 1972 in Ružomberok, Slowakei, istDozentund Übersetzer. Er arbeitet am Lehrstuhl für Germanistik an der Katholischen Universität in Ružomberok. Aus dem Deutschen übersetzte er u. a. Daniel Kehlmann und Thomas Bernhard.

Ralf Pannowitsch, geboren 1965 in Greifswald, lebt heute als Übersetzer, Lehrer und Gärtner in Leipzig. Er übersetzt aus dem Französischen (u.a. François Lelord, Karine Tuil, Jean-Christophe Rufin) und Englischen (u.a. Randall Munroe).

Weitere Details unter: www.faehre-sachsen.de - Gesprächsreihe extra

Eintritt: 5,- / 3,- EUR. Anmeldung unter 0341 30 85 10 86 oder tickets@literaturhaus-leipzig.de

Veranstaltung des Übersetzervereins »Die Fähre« e.V., gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms Neustart Kultur


Diese Veranstaltung teilen


© 2022 / Literaturhaus Leipzig / Impressum/ Datenschutz
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
kontakt@literaturhaus-leipzig.de
Tel. +49 .341. 30 85 10 86