Haus des Buches
Literaturhaus Leipzig

Veranstaltungen
© Foto:
7. November 2017 / 14 Uhr / Saal 2
Britta Ankenbauer, Sibylle Kuhne und Jelena Radosavljevic
»Das Buch als Kunstobjekt«
Braucht das digitale Zeitalter noch Bücher?
Das Buch galt lange vor dem digitalen Zeitalter als Medium des gesammelten Wissens. Die prachtvollen Buchmalereien früher Handschriften, aber auch heutige Bild- und Kunstbände zeigen, dass das Buch immer schon eine künstlerische Komponente hatte.

Britta Ankenbauer und Constanze Zorn befassen sich seit langem mit der Herstellung von Künstlerbüchern, wobei sie mitunter weit über die klassischen Formen hinausgehen. Als Mitglied der GEDOK gestalteten sie Objekte, die in der Ausstellung »Umblättern« in der Galerie der »Kunst- & Textwerk Buchhandlung« in München einen Platz neben Kunstbüchern aus Boston, Frankfurt und München fanden. Britta Ankenbauer fotografierte die Ausstellung und hat eine Präsentation zusammengestellt, anhand derer sie über die Beschaffenheit und Einmaligkeit jedes einzelnen Buchunikats sprechen wird.

Des Weiteren präsentieren Sibylle Kuhne und Jelena Radosavljevic ihr Modell eines Künstlerbuches mit der dazugehörigen Performance »Das Buch: aufschlagen« - als Vereinigung von Literatur, Sprache und Musik. Ihr Buch wird eine lebensgroße Bühne für Poesie, die darauf real wie gedanklich in die Welt entlassen wird.

Veranstaltung der GEDOK, Gruppe Leipzig/ Sachsen e.V.


Diese Veranstaltung teilen


© 2017 / Literaturhaus Leipzig / Impressum
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
kontakt@literaturhaus-leipzig.de
Tel. +49 .341. 99 54 134